Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Behandlung einer Unterfunktion der Schilddrüse

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann mit Schilddrüsenhormon-Tabletten behandelt werden, die die fehlenden körpereigenen Hormone ersetzen.

Man verwendet im Allgemeinen synthetisch hergestelltes L-Thyroxin (auch Levothyroxin genannt; es entspricht dem körpereigenen T4) in einer Tagesdosis zwischen 100 und 200 μg. Die Dosierung ist individuell verschieden und wird vom Arzt anhand des TSH-Wertes festgelegt und regelmäßig überprüft. Auch eine Kombination von T4 und T3 ist möglich, entweder als Kombinationspräparat mit festem T4/T3-Verhältnis oder als frei dosierbare Einzelpräparate.

Bei der Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion mit L-Thyroxin ist einiges zu beachten: Da sich der Körper an geringe Hormonmengen gewöhnt hat, verordnet der Arzt zu Beginn der Therapie nur eine niedrige Dosis und steigert sie langsam. Dies ist besonders bei älteren Patienten, bei Patienten mit Erkrankung der Herzkranzgefäße und bei Patienten mit schwerer oder lange bestehender Schilddrüsenunterfunktion zu beachten. Andernfalls kann es zu Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion kommen. Für den Patienten ist es wichtig zu wissen, dass der Hormonersatz zeitlebens ohne Unterbrechung erfolgen muss.

Nahrungsaufnahme kann die Aufnahme von L-Thyroxin im Darm behindern. Daher sollte die Einnahme unbedingt nüchtern erfolgen, das heißt morgens mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück.

Es dauert meist mehrere Monate, bis die individuell passende L-Thyroxin-Dosis gefunden ist. Dafür hat die Therapie mit Schilddrüsenhormonen normalerweise keine Nebenwirkungen, da ja nur das fehlende körpereigene Hormon ersetzt wird. Eine versehentliche Zufuhr zu großer Hormonmengen führt dagegen zu den typischen Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Im Fall von medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.